Der Hafen im freien Wettbewerb

Kai Kähler beschreibt die Geschichte des Hamburger Hafenbetriebes

  • Von Detlef Kolze
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor ziemlich genau 100 Jahren, im Sommer 1910, stritten Hamburger Politiker erbittert darüber, wie der Haushalt saniert werden sollte und wen man dafür zur Kasse bitten müsste – ein bis heute aktueller politischer Konflikt. Am Beispiel des Wandels der öffentlichen Hamburger Hafenbetriebe verfolgt der Historiker Kai Kähler diese Auseinandersetzungen zwischen Nutznießern, Zahlern und Politikgestaltern für die Zeit zwischen 1910 und 1970.

»Zwischen Wirtschaftsförderung und Wirtschaftsbetrieb« lautet der Titel des Buchs, das jetzt als überarbeitete Fassung der Dissertation des Autors herausgekommen ist. Darin zeichnet Kähler in beeindruckender Akkuratesse und Übersichtlichkeit den Weg »von staatlicher Kaiverwaltung in den freien Wettbewerb« nach. Die Ausgangsthese des Historikers, der mit marxistischen Kategorien nichts am Hut hat: Es geht um die Umwandlung einer staatlichen Verwaltung mit gemeinwirtschaftlicher Aufgabenstellung in e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 432 Wörter (3379 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.