Dreck am Skalpell

In Bayern weitet sich der Klinikskandal aus

  • Von Katia Rathsfeld, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Monatelang wurde in zwei Münchner Kliniken mit verschmutztem Besteck operiert. Und obwohl die Verantwortlichen davon wussten, soll lange niemand eingeschritten sein – bis ein Gutachten alles ans Licht brachte.

München. Die Vorstellung ist schockierend: An zwei Münchner Kliniken soll über Monate mit unsauberen Instrumenten operiert worden sein. Und obwohl bereits im April ein Gutachten in Auftrag gegeben wurde, hielten die Verantwortlichen den Verdacht zurück. Erst in der vergangenen Woche wurden die Missstände bekannt, die betroffenen Sterilisations-Abteilungen geschlossen und drei von vier Geschäftsführern der städtischen Klinikgesellschaft fristlos entlassen.

Doch es gibt weiter offene Fragen bei dem Hygieneskandal, der nicht nur den Operationsbetrieb an den Kliniken Neuperlach und Bogenhausen zeitweise lahmlegte, sondern nun auch politische Kreise zieht. Unklar ist, wer wann von den Missständen erfuhr und wer das Hygiene-Gutachten in Auftrag gab. Vor allem der Münchner Bürgermeister Hep Monatzeder (Grüne) steht massiv in der Kritik, weil er als Klinikums-Aufsichtsratschef bei der Auswahl der jetzt geschassten Geschäftsführung vor sechs Ja...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 459 Wörter (3169 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.