Werbung

PKK bietet Niederlegen ihrer Waffen an

Von Ankara demokratischen Dialog gefordert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Rebellen der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) wollen nach den Worten ihres Anführers, Murat Karayilan, die Waffen niederlegen, wenn die Türkei bestimmte Bedingungen erfüllt.

London (AFP/ND). Wenn die türkische Regierung unter anderem einen Waffenstillstand und die Aufnahme eines Dialogs akzeptiere, werde er seinen Kämpfern befehlen, ihre Waffen unter Aufsicht der Vereinten Nationen niederzulegen, sagte Karayilan in einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview mit dem britischen Rundfunksender BBC, das in einem PKK-Stützpunkt in den Bergen der Kurdenregion in Nordirak geführt wurde.

»Wenn das Kurdenproblem auf demokratischem Weg über Verhandlungen gelöst wird, ja dann, dann werden wir die Waffen niederlegen«, fügte der PKK-Chef hinzu. Wenn die türkische Regierung sich jedoch weigere, müsse die PKK die Unabhängigkeit der Kurdenregion im Südosten der Türkei ausrufen. Karayilan forderte Ankara auf, Angriffe der türkischen Armee auf kurdische Zivilisten zu beenden und keine weiteren kurdischen Politiker festzunehmen.

Ein Waffenstillstand und Verhandlungen zwischen den Rebellen und der Regierung in Ankara wären ein Durchbruch in dem Konflikt, in dem seit 1984 mehr als 45 000 Menschen getötet wurden. Ebenso wie die EU stuft die türkische Regierung die PKK jedoch als Terrororganisation ein und lehnt Verhandlungen mit den Kurdenrebellen ab. Ein Sprecher der Regierung in Ankara sagte der BBC zu dem Vorstoß Karayilans nur, es sei nicht üblich, die »Aussagen von Terroristen« zu kommentieren.

Die PKK hatte in den vergangenen Wochen ihre Angriffe in der Türkei wieder merklich verstärkt. Erst in der Nacht zum Dienstag hatten PKK-Kämpfer einen Militärposten nahe der Stadt Cukurca an der Grenze zu Irak attackiert und dabei sechs türkische Soldaten getötet. Etliche weitere Soldaten wurden verletzt. Seite 8

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken