Streitfrage: Das Bundesarbeitsgericht kippt die Tarifeinheit. Zu Recht?

Durch ein Urteil des Bundesarbeitsgerichtes ist das Ende der Tarifeinheit besiegelt – ab jetzt ist gewerkschaftliche Konkurrenz im Betrieb höchstrichterlich abgesegnet. ND-Fotos: B. Lange, W. Frotscher; ND-Montage: W. Frotscher

Abstruse Szenarien vor Augen

Von Manfred Schell

Zum Zeitpunkt der 37 Gerichtsverfahren, die die Deutsche Bahn gegen die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) in 2007 führte, um ihr einen eigenständigen Tarifvertrag juristisch zu untersagen, bekamen die Annäherungsbemühungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) erneut Auftrieb. Das ungeschriebene Gesetz, ein Betrieb ein Tarifvertrag, musste – durch welche Methoden auch immer – manifestiert werden. Den Bürgern wurden die abstrusesten Szenarien vor Augen geführt, sollte die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) das bis dahin geltende Prinzip der sogenannten Tarifeinheit aufheben.

So prangerte der DGB die Entsolidarisierung unter den Beschäftigten durch Gründung weiterer eigenständiger, vom DGB unabhängiger Gewerkschaften an. Der BDA behauptete, dass sich für die Arbeitgeber Verhältnisse ergeben wü...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: