Werbung

Westerwelle betont Rolle Afrikas

Außenminister sprach auf Gipfel in Kampala / Bildete Bundeswehr Kindersoldaten aus?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat in seiner Rede auf dem Gipfel der Afrikanischen Union am Donnerstag in der ugandischen Hauptstadt Kampala erneut die blutigen Anschläge somalischer Islamisten auf Fußballfans verurteilt.

Kampala/Berlin (epd/AFP/ND). »Diese mörderischen Anschläge machen die Afrikanische Union und alle nur noch entschlossener«, sagte Westerwelle. Die Attentäter könnten mit Krieg und Zerstörung ein friedliches Miteinander in Afrika nicht verhindern. Anschließende wollte der Außenminister zu Ehren der 76 Opfer des Attentats vom 11. Juni an einem der Anschlagsorte, dem Kyadondo Rugby Club in Kampala, einen Kranz niederlegen. Westerwelle ist der erste Außenminister der Bundesrepublik, der auf einem Gipfel der Afrikanischen Union redet.

Westerwelle betonte, Deutschland stehe im Einsatz für eine sichere und friedliche Zukunft des Kontinents an Afrikas Seite. Zusammenarbeit sei notwendig, um Somalia zu stabilisieren. Mit der Operation »Atalanta« schütze Deutschland vor der somalischen Küste den Schiffsverkehr und damit auch den Handel von und nach Afrika. Mit der Europäischen Trainingsmission bilde die Bundeswehr in Uganda somalische Soldaten aus. Und auch in Äthiopien helfe die Bundesrepublik bei der Ausbildung somalischer Polizisten.

In seiner Ansprache hob der Minister zudem die Bedeutung der Afrikanischen Union hervor. In den wenigen Jahren seit ihrer Gründung habe die AU viel erreicht. Sie engagiere sich entschlossen für Frieden und Sicherheit und habe Staatsstreiche geächtet. »Die Afrikanische Union hat dem gesamten afrikanischen Kontinent mehr Gewicht verliehen«, so Westerwelle. Dieses Gewicht müsse sich in Zukunft mehr als bisher im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen widerspiegeln. »Wir wollen eine ständige Mitgliedschaft für Afrika im Sicherheitsrat«, sagte Westerwelle.

Das Auswärtige Amt in Berlin hat nach eigenen Angaben keine Anhaltspunkte dafür, dass Bundeswehrsoldaten in Afrika an der Ausbildung somalischer Kindersoldaten beteiligt sind. Das Außenamt wies am Donnerstag einen Bericht der »Frankfurter Rundschau« zurück, wonach die Bundesregierung nicht ausschließen könne, dass Deutschland im Rahmen der EU-Mission EUTM auch Minderjährige zu Soldaten für Somalia ausbildet. Die Zeitung beruft sich im Bericht auf eine Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage der Linksfraktion. Darin heiße es, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass unter den Rekrutierten auch Minderjährige seien.

Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!