Smileys für saubere Bouletten

Verbraucherinitiative und Grüne fordern stadtweite Ausdehnung des Pankower Modellprojektes

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Das Café Paula im Bezirk Pankow war im März 2009 unter den ersten Smiley-Besitzern.

Bilder, bei denen dem Betrachter nicht das Wasser im Munde zusammenläuft, sondern zwischen Gaumen und Speiseröhre Würgereflexe aufkommen, wünscht sich niemand aus seinem Lieblingsrestaurant. Vor gut einem Jahr begann der Bezirk Pankow damit, in sogenannten Negativlisten die Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrollen im Internet zu veröffentlichen. Jene Listen wurden um dokumentierende Fotos aus den jeweiligen gastronomischen Betrieben ergänzt, nachdem Betroffene gegen die Negativveröffentlichung protestierten.

Die Negativnennung würde erst veröffentlicht, wenn der betroffene Betrieb bei einer Nachkontrolle keine Verbesserung der beanstandeten Probleme nachweisen könne, betonte Laura Gross, Ressortleiterin des Bereiches Ernährung bei der Verbraucherinitiative e.V. Initiative und Verbraucherzentrale forderten die Berliner Bezirke am Donnerstag auf, sich für eine berlinweite Umsetzung des Pankower Smiley-Systems einzusetzen.

Die Veröff...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.