Die Bevölkerung nicht beunruhigen

Friedrich Thießen über den Sinn der Tests

Die Sicherheit des Bankwesens hängt nicht allein von der Regulierung durch die Politik ab, sagt Friedrich Thießen (53) im Interview mit dem Neuen Deutschland. Der Professor lehrt Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre an der Technischen Universität in Chemnitz und gilt als einer der besten Kenner der europäischen Finanzszene.

ND: Kritiker halten Bankenstresstest nur für eine Beruhigungspille, die der Öffentlichkeit und den Märkten verabreicht wird.
Thießen: Soweit die Stresstests realistische Szenarien modellieren und die Banken die Tests bestehen, sind sie mehr als Beruhigungspillen. Sie zeigen dann, dass alles in Ordnung ist. Das gilt natürlich nur in den Grenzen, die solche Tests aus rein methodischen Gründen haben. Denn alle Abhängigkeiten und Verbindungen kann natürlich niemand in einem Test berücksichtigen. Das wäre gar nicht rechenbar, abgesehen davon, dass kein Mensch alle Abhängigkeiten und Verbindungen kennt.

Diese Einschränkungen gelten dann auch für den Stresstest 2009 in den USA?
Auf jeden Fall. Stresste...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 354 Wörter (2299 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.