In der Kälte fehlt der Strom

Lateinamerikas Energieversorgung durch Eis und Schnee gefährdet

  • Von Benjamin Beutler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Lateinamerika leiden nicht nur die Einwohner unter der ungewohnt strengen Kältewelle: Auch die Energieversorgung wird langsam zum Problem. Argentinien muss jetzt schon viel Geld für zusätzliche Gas- und Stromankäufe zuschießen.

Geschlossene Häfen und Flughäfen in Uruguay, Stromausfälle in Chile,

verlängerte Winterferien in Paraguay, Gasknappheit in Argentinien – die anhaltende Kältewelle in Südamerika hat auch die Wirtschaft im Cono Sur fest im Griff.

Besonders in Argentinien stellt der kälteste Winter seit über 30 Jahren die von chronischer Energieknappheit geplagte Volkswirtschaft vor massive Schwierigkeiten. Aktuell, so schätzte das Energieministerium am Rio de la Plata jüngst, verbrauchen die 40 Millionen Argentinier und Wirtschaft täglich 150 Millionen Kubikmeter Gas, das Versorgungssystem ist jedoch nur auf 120 Millionen ausgelegt. »Zur Sicherstellung der elektrischen Energieversorgung«, so verlautete es aus dem Bulletin des Finanzministeriums, sah sich die Regierung in Buenos Aires zu Wochenbeginn gezwungen, 1,5 Milliarden Pesos (rund 300 Millionen Euro) an zwei öffentlich-private Energieunternehmen auszuzahlen.

Eine Million Peso gehen mit sofortige...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 473 Wörter (3320 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.