Nach Urteil: »Die Schlacht um Kosovo geht weiter«

Serbische Öffentlichkeit über IGH-Spruch enttäuscht und empört

Serbien hat enttäuscht auf die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs (IGH) reagiert, die Unabhängigkeitserklärung Kosovos sei mit dem Völkerrecht vereinbar.

Belgrad (dpa/AFP/ND). »Die Schlacht um Kosovo geht weiter«, titelte die Zeitung »Press« am Freitag in Belgrad. »Politische IGH-Entscheidung«, hieß es bei »Blic«, der größten Zeitung im Lande. »Es hat sich gezeigt, dass diejenigen Recht hatten, die warnten, das Gericht sei keine unabhängige Institution.« »Eine unerwartet parteiische Entscheidung«, kritisierte die Zeitung »Novosti« und titelte: »Serbien gibt nicht auf!« Der Leiter des serbischen juristischen Teams vor dem IGH, Tibor Varadi, sprach von »Manipulation«.

Nach Ansicht der Opposition hat Serbien durch das Kosovo-Gutachten »einen völligen Kollaps der Staatspolitik« erlebt. »Danach liegen wir mit der ganzen Welt im Konflikt«, kritisierte Oppositionsführer Tomislav Nikolic. Die Regierung trat zu einer Sondersitzung zusammen. Serbien setze auf die UN-Vollversammlung im September, teilte Staatschef Boris Tadic mit. Dort sollten trotz des...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2935 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.