Werbung

Regen und Gewitter beenden Sommerhitze

Schwere Schäden gab es nicht / Gefahr von Waldbränden fast überall auf Null gesunken

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam (dpa). Gewitter mit teilweise heftigen Regenfällen haben die Rekordhitze in Brandenburg vorerst beendet. Vor allem in Ostbrandenburg gab es in der Nacht zum Freitag nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) teilweise kräftige Niederschläge. Die befürchteten Unwetter mit starken Winden blieben allerdings aus, wie DWD-Meteorologe Gerd Saalfrank am Freitag in Potsdam sagte.

Spitzenreiter bei den Niederschlägen sei Strausberg (Märkisch- Oderland) gewesen. Dort seien innerhalb von zwei Stunden rund 48 Liter auf den Quadratmeter vom Himmel geprasselt. Im Bereich Wustrow an der Oder seien es 42 Liter gewesen. Aber auch die Landeshauptstadt Potsdam habe mit 33 Liter noch kräftig etwas abbekommen. In Westbrandenburg wird weiterhin auf kräftigen Niederschlag gewartet. In der westlichen Prignitz gab es Laut Saalfrank in der Nacht nur zwei Liter pro Quadratmeter.

Mit dem Regen sanken die Temperaturen. Im Vergleich mit den vergangenen heißen Tagen waren es am Freitag im Schnitt etwa 10 Grad weniger – teilweise unter 20 Grad. Der heißeste Tag des Jahres in Brandenburg war nach DWD-Angaben der 11. Juli. An dem Tag wurden 38,2 Grad gemessen. Insgesamt habe Brandenburg die heißesten Juli-Tage seit Beginn der Wetteraufzeichnung vor 100 Jahren erlebt.

Der Wetterumschwung verursachte im Osten und Süden laut Polizei keine schweren Schäden. In den nächsten Tagen wird es nach Angaben der Meteorologen auch nicht mehr sehr heiß. Die Temperaturen sollen Werte von 22 bis 25 Grad erreichen.

Die Niederschläge haben die Gefahr von Waldbränden fast überall auf Null sinken lassen. Lediglich für die Prignitz sowie für den Bereich Spree-Neiße und die Stadt Cottbus wird die niedrigste Warnstufe I angegeben. In allen anderen Landkreisen war für Freitag und Samstag keine Waldbrandgefahr vermerkt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen