Die Ungleichheit bleibt

Lateinamerika kämpft mit besonders großer sozialer Schere

  • Von Benjamin Beutler
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Lateinamerika sind die Unterschiede zwischen Arm und Reich besonders groß, die sozialen Chancen für Frauen, Indigenes und die Landbevölkerung besonders schlecht. Das zeigt eine ernüchternde Studie der UNO.

Lateinamerika ist die Region mit der weltweit größten Ungleichheit. Das ist das Urteil des Jahresberichts 2010 des »Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen« (UNDP) für den Karibikraum und Lateinamerika, der am Freitag in Costa Ricas Hauptstadt San José vorgestellt wurde. Neben dem Grad menschlicher Entwicklung (Einkommen, Gesundheit, Bildung, Gender, Mitbestimmung) legt die Studie »Handeln für die Zukunft: Gegen die Weitergabe von Ungleichheit zwischen den Generationen« den Schwerpunkt auf die große Wunde Lateinamerikas: Die auseinanderklaffende Verteilung von Ressourcen, die Schere zwischen Arm und Reich.

Die Resultate sind ernüchternd: Von weltweit fünfzehn Nationen mit Rekordungleichheit finden sich zehn in Lateinamerika und der Karibik. Nach dem gängigen Maß für Ungleichheit, dem Gini-Index, hat sich in der Region wenig getan. Hohe Einkommensungleichheit zeigt sich als unüberwindbares Erbe der Kolonialzeit – nationaler Un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 489 Wörter (3533 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.