Werbung

Auch Nicaragua im Streit mit Kolumbien

Es geht um ein Seegebiet in der Karibik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach Venezuela hat nun auch Nicaragua Kolumbien mit einem militärischen Konflikt gedroht.

Managua (AFP/epd/ND). Sollte Kolumbien in einem Meeresgebiet, das beide Länder beanspruchen, Ölbohrkonzessionen vergeben, könne die Armee zum Einsatz kommen, sagte Nicaraguas Präsident Daniel Ortega in Managua. Es müsse klar sein, »dass wir eine Armee haben, die sehr bereit ist zur Verteidigung der durch Kolumbiens expansionistische Politik bedrohten Souveränität« des Landes, so der linksgerichtete Präsident. Kolumbien hatte Ölförderkonzessionen in dem Seegebiet ausgeschrieben. Der Streit um das rund 50 000 Quadratkilometer große Gebiet in der Karibik beschäftigt den Internationalen Gerichtshof bereits seit 2001.

Venezuelas linksgerichteter Staatschef Hugo Chávez hatte vorige Woche die diplomatischen Beziehungen zum Nachbarland Kolumbien abgebrochen und die Streitkräfte seines Landes in Alarmbereitschaft versetzt. Er warf dem kolumbianischen Staatschef Alvaro Uribe vor, einen Krieg vom Zaun brechen zu wollen. »Wenn es einen Krieg mit Kolumbien geben sollte, werde wir weinend in diesen Krieg ziehen – aber wir werden es tun«, warnte Chávez. Damit reagierte er auf Uribes Aussage, es gebe Beweise dafür, dass sich vier Führer der kolumbianischen Rebellenbewegung FARC und ein Vertreter der Nationalen Befreiungsarmee (ELN) auf venezolanischem Gebiet befänden.

Die Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR) will jetzt im Streit Venezuela-Kolumbien vermitteln. Wie die argentinische Zeitung »La Nación« berichtete, wird UNASUR-Generalsekretär Néstor Kirchner Anfang August nach Venezuela und Kolumbien reisen. Zunächst wird Kirchner am 5. August mit Chávez sprechen. Für den 6. August ist ein Treffen mit Uribe und dessen Amtsnachfolger Juan Manuel Santos vereinbart. Santos tritt am 7. August die Nachfolge von Uribe im Präsidentenamt an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18