Werbung

Manöver heizen koreanische Krise an

Washington und Seoul begannen Marineübungen / Pjöngjang droht mit »heiligem Krieg«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Machtdemonstration auf See: Die USA haben zusammen mit Südkorea im Japanischen Meer mit einem Großmanöver begonnen. Aus Nordkorea kamen deswegen martialische Töne: Das Land drohte erneut mit dem Einsatz von Atomwaffen.

Seoul/Pjöngjang (Agenturen/ND). Unbeeindruckt von neuen kriegerischen Drohgebärden Nordkoreas haben die US-Streitkräfte mit Einheiten Südkoreas am Sonntag ein Großmanöver auf See begonnen. An den viertägigen Marine- und Luftwaffenübungen im Japanischen Meer nehmen nach US-Angaben 20 Kriegsschiffe, darunter der Flugzeugträger »USS George Washington«, sowie mehr als 200 Flugzeuge und 8000 Soldaten beider Länder teil. Das Manöver »Unbezwingbarer Geist« gilt als Demonstration militärischer Stärke gegenüber Pjöngjang. Nordkorea hatte erst am Vorabend des Manövers mit dem Einsatz von Atomwaffen und einem »heiligen Krieg der Vergeltung« gedroht.

Die Militärübung ist Teil einer Serie zusätzlicher Manöver, die beide Bündnispartner im Konflikt um ein versenktes südkoreanisches Militärschiff in den nächsten Monaten abhalten wollen. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben sich seit dem Untergang einer südkoreanischen Korvette im März zugespitzt. Südkorea macht das Nachbarland für den Vorfall verantwortlich, bei dem 46 Seeleute getötet wurden. Ein nordkoreanisches U-Boot soll das Schiff mit einem Torpedo angegriffen haben. Nordkorea bestreitet eine Verwicklung.

Armee und Bevölkerung würden den Militärübungen »legitimerweise ihre mächtige atomare Abschreckung entgegensetzen«, hieß es in einer Erklärung der Nationalen Verteidigungskommission in Pjöngjang. Den USA und Südkorea unterstellte das höchste Entscheidungsgremium des Landes, Übungen für einen Atomkrieg abzuhalten. Bereits früher hatte Pjöngjang den Einsatz von Nuklearsprengköpfen angedroht. Im Februar hatte die KDVR ebenfalls vor Beginn eines jährlichen US-amerikanisch-südkoreanischen Großmanövers gewarnt, Südkorea mit Atomwaffen angreifen zu können.

Der US-Flugzeugträger verließ am Sonntag zusammen mit anderen Kriegsschiffen die Südküste Südkoreas in Richtung Japanisches Meer. Dort sollten sie in internationalen Gewässern unter anderem auf ein US-Atom-U-Boot treffen. Zu den Übungen zur U-Boot-Abwehr gehören nach Militärangaben neben dem Feuer aus Artilleriegeschützen auch der Einsatz von Wasserbomben und die Luftbetankung von Flugzeugen. Die jüngste Warnung Nordkoreas kam einen Tag, nachdem eine Regierungsdelegation des Landes am Rande eines Regionalforums in Hanoi mit einer harten Reaktion auf die Übungen gedroht hatte. »Die Armee und die Bevölkerung der Volksrepublik werden nötigenfalls zu jeder Zeit einen heiligen Krieg der Vergeltung beginnen, der auf der atomaren Abschreckung basiert«, hieß es in der von den amtlichen Medien veröffentlichten Erklärung Pjöngjangs. Die Manöver USA-Südkorea seien »nichts als unverblümte Provokationen, mit denen die Volksrepublik durch Waffengewalt in jeder Hinsicht erdrückt werden soll«.

Das Außenministerium in Pjöngjang warnte die USA außerdem vor neuen Sanktionen gegen Nordkorea. In einer Erklärung hieß es, die KDVR werde ihre atomare Abschreckung ausbauen und »starke physische Maßnahmen« gegen die Sanktionen ergreifen. Seite 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen