Der Osten als Billigarbeiterreserve

Einkommen in den neuen Ländern auch weiter längst nicht auf Westniveau

  • Von Olaf Baale
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die deutsche Wirtschaft hat sich dank der starken Ausfuhren wieder von der Krise erholt. Doch nicht nur Konjunkturprogramme ermöglichten das deutsche Exportwunder, sondern auch der Billiglohnsektor im Osten des Landes.

Die deutsche Wirtschaft erholt sich schneller als erwartet. Nach einer Schätzung der Bundesregierung ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal 2010 um 1,5 Prozent gewachsen, noch im April hatte die Regierung lediglich 0,9 Prozent prognostiziert. Die Arbeitslosenzahl wird, sollte die Entwicklung anhalten, im Herbst unter 2,8 Millionen sinken, der niedrigste Wert seit 1991. Die Gründe liegen nicht etwa in der Binnenkonjunktur – die bleibt verhalten –, sondern in den Exporterfolgen.

Allein im Mai stiegen die Ausfuhren um mehr als neun Prozent. Die westlichen Nachbarn schauen mit Bewunderung, aber auch Unbehagen auf das »deutsche Exportwunder«, denn was eine Nation gewinnt, verlieren andere. Das Ausland fragt sich, wie die Deutschen das schaffen und fordert im Sinne des englischen Ökonomen John Maynard Keynes mehr »nationale Genügsamkeit«. Die Gründe für die deutschen Exporterfolge werden vor allem einer umsichtigen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 509 Wörter (3799 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.