Werbung

Ecuador verstaatlicht die Ölindustrie

Konzerne nur noch als Dienstleister geduldet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die linksgerichtete Regierung im lateinamerikanischen Ecuador verstaatlicht die Ölindustrie des Landes.

Quito (AFP/ND). »Die gesamte Ölproduktion wird Staatseigentum werden«, sagte Ecuadors Minister für natürliche Ressourcen, Wilson Pástor, am Montag (Ortszeit) in der Hauptstadt Quito. Die sozialistische Regierung kritisiert seit Jahren, dass ausländische Konzerne einen zu großen Anteil der Gewinne aus der Ölproduktion abschöpfen und Ecuador nur 20 Prozent der Fördermenge erhalte. Künftig sollen die Konzerne nur noch als Dienstleister geduldet werden und bekommen lediglich die Produktionskosten erstattet plus einen prozentualen Anteil am Gewinn.

Ecuador fördert als kleinstes Mitglied der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) täglich rund 470 000 Barrel Öl (1 Barrel = 159 Liter). Ausländische Konzerne arbeiten bisher auf Basis von zeitlich befristeten Verträgen in dem Land. Pástor zufolge haben sie nun 120 Tage Zeit, den neuen Förderbedingungen zuzustimmen. Täten sie das nicht, würden ihre Anlagen beschlagnahmt und sie erhielten eine Entschädigung, sagte er. Betroffen sind der italienische Agip-Konzern, Petrobras aus Brasilien, die spanisch-argentinische Gruppe Repsol-YPF und die chinesische CNPC.

Staatschef Rafael Correa hat seit Amtsantritt im Januar 2007 die Verträge des Staates mit ausländischen Ölkonzernen in Frage gestellt. Er hatte zunächst über Verhandlungen mit den Konzernen versucht, für den Staat günstigere Verträge auszuhandeln. Dies hatten die Konzerne abgelehnt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen