30. Kalenderwoche 2010

Im Dienste der Stauffenbergpartei

Das Tagebuch des Jeremy-Maria zu Hohenlohen-Puntiz – 5. Folge

Besuch von Roland. Grinsend, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, steht er vor mir. Post für mich. In der einen Hand hält er einen luftgepolsterten Brief, falbe, verheißungsvoll duftend, eine Antwort von Friedrich. In der anderen, ein Boulevardblatt. Den Brief will ich im Stillen öffnen, die Zeitung schlage ich sofort auf.

Kontaktoffizier Jauch hat einen neuen Artikel lanciert. Jeder Fünfte würde eine neue konservative Partei wählen. Zwanzig Prozent, das ist massiv untertrieben, dennoch ein guter Schachzug. Jauch ist Taktiker, er will die Öffentlichkeit behutsam heranführen. Beunruhigend hingegen ist, wie offenherzig er mit Namen um sich wirft.

Nachdem ich Roland begreifbar gemacht habe, was ich von derartigen Meinungsmauscheleien halte, fragt er lieb nach Leonores Gesundheit und wirft ihr zur Stärkung Mozartkügelchen zu. Doch seltsam, der Kakadu verschmäht seine Gabe.

Indes, Roland lässt sich nicht die Stimmung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: