Charlotte Noblet 30.07.2010 / Berlin / Brandenburg

Ối giời ơi : Original Vietnam Flair in Lichtenberg

„Herzbergstraße/Industriegebiet" - Haltestelle in Lichtenberg

Von diesem Ort habe ich zuerst im Kino gehört. Es war bei der Berlinale 2009. In seiner Doku „Von Wegen“ begleitete der Regisseur Uli Schueppel die West-Berliner Band „Einstürzende Neubauten“ durch Lichtenberg: Zunächst bei ihrem Konzert 1989 und dann noch einmal 2009, zwanzig Jahre später. Der Berliner neben mir war damals auf dem legendären Konzert im Wilhelm-Pieck-Saal des VEB Elektrokohle: „Es war am 21. Dezember 1989, ich kann mich gut daran erinnern. Damals wussten wir nicht, was aus uns wird. Es lag viel Spannung in der Luft! Jetzt wird‘s langsam klar… die Frage ist eher: Wem geht es am schlechtesten? Dem Kulturhaus des VEB Elektrokohle oder unseren Rockstars von gestern?“ (Mehr Bilder mit einem Clic auf den Titel)

Ein Kulturhaus mit Plastikpuppen statt Rockstars

Die Rockstars hatte ich bereits gesehen, den Festsaal galt es noch zu entdecken. Einfacher konnte es nicht gehen, die Straßenbahn hält vor der Tür. „Herzbergstraße/Industriegebiet“ heißt die Haltestelle. Ein paar Schornsteine stehen noch, sowie ein paar geschlossene Produktionsgebäude. Die Treppen des Kulturhauses führen zu zugemauerten Türen. Hier wird offensichtlich eher gesprayt als gerockt. Im Schatten zweier Apfelbäume veraltet die „Erdkugel“ der Künstlerin Doris Pollatschek. Ein paar Schritte weiter, am Haupteingang, empfängt das „Dong Xuan Center“ seine Kundschaft mit lauter quietschbunten Plakaten: ein Reisebüro, eine Fahrschule, ein Copyshop, mehrere Handy-Geschäfte, ein Beauty-Shop, ein Auto-Center, ein Asia-Markt und noch mehr für die, die Vietnamesis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: