Werbung

EADS-Bilanz fällt mager aus

Airbus-Mutter: Gewinn im ersten Halbjahr halbiert

ND-Foto: W. Frotscher
ND-Foto: W. Frotscher

Paris (dpa/ND). Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS hat im ersten Halbjahr 2010 einen deutlichen Rückschlag erlebt. Belastet von höheren Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie gestiegenen Kosten für die Absicherung von Wechselkursrisiken brach das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um 51 Prozent auf 185 Millionen Euro ein.

Auch die Kosten für das Programm des Großraumfliegers A380 drücken weiter auf den Gewinn. EADS-Finanzchef Hans Peter Ring zeigte sich am Freitag optimistisch, dass im Gesamtjahr 20 A380 abgeliefert werden. Mit einem Gewinn wird aber erst in fünf Jahren gerechnet. Angesichts des Auftragsbooms im ersten Halbjahr hält EADS an den Gewinnerwartungen für 2010 fest. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen und außerordentlichen Posten soll im Gesamtjahr eine Milliarde Euro erreichen, teilte der Mutterkonzern von Airbus mit. Für 2010 erwartet das Airbus-Management über 400 Flugzeugbestellungen. Bislang waren 250 bis 300 prognostiziert worden. Der Auftragseingang stieg im ersten Halbjahr um 79 Prozent auf 30,8 Milliarden Euro. »Wir sind alle überrascht von der schnellen Erholung des zivilen Luftfahrtgeschäfts«, so Ring.

Große Unsicherheiten lasten weiter auf dem Militärtransporter A400M. Die Kunden des Flugzeugs sind sich immer noch nicht über die Finanzierung der 3,5 Milliarden Euro einig, die sie zu den Mehrkosten von insgesamt über fünf Milliarden Euro beitragen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln