Wer ist Anja?

Strauß im »Focus«

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Literatur hat keinen Ort, also jeden. Selbst die Zeitschrift »Focus« kann ein Ort sein. In der jüngsten Ausgabe veröffentlicht Botho Strauß (Foto: Archiv) fünf Prosaskizzen. Ein seltsames Anwehen von Dämonie, von Unwirklichkeitsdämmer.

Eine Unbekannte sitzt bei einem aus der Narkose erwachenden Mann, der sie für »Anja« hält – er fragt indes nicht, wer sie ist, er fragt, wer denn dann Anja sei ... Oder: Eine Journalistin, perfekte Radio-Interviewerin seit Jahren, »sie konnte in Sekundenschnelle was aus der menschlichen Tiefe heraufbefördern«, hat zu Hause bei ihrem Mann keine Reserven mehr für interessante Fragen, nur für »schäbige, häusliche«, sie verliert jede Form ... Oder: Einem Mann wird der Händedruck einer Frau zum Erahnen einer ganz, ganz unglücklichen Lebensgeschichte mit viel vermisster Liebe, unsittlichen Angeboten und groß durchlittener Hässlichkeit ...

Paar-Beziehungen. Kei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 434 Wörter (2921 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.