Ein Waldstück aus der Urzeit

Noch bis Oktober werden im sächsischen Chemnitz 290 Millionen Jahre alte Fossilien freigelegt

  • Von Hendrik Lasch, Chemnitz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Versteinerte Riesenfarne und konservierte Saurier: In Chemnitz (Sachsen) bergen Forscher archäologische Schätze. Im Oktober sollen die Grabungen nach drei Sommern zu Ende gehen. Dann beginnt die eigentliche Arbeit: Viele Tonnen an Funden müssen ausgewertet werden.

Die Schätze liegen in einer Grube gleich neben der Ausfallstraße. Zuletzt sei die komplette Krone eines Samenfarns gefunden worden, berichtet Ralf Kretzschmar: »Wedel und Blätter waren sehr gut erhalten.« Das Baumteil steckte kopfunter im Tuffstein; es gehört womöglich zu einem Stamm direkt daneben: »Dann hätten wir erstmals eine komplette Pflanze freigelegt.«

Kretzschmar steht am Rand einer Grube von den Ausmaßen eines kleinen Schwimmbeckens, an deren Grund in fünf Metern Tiefe Studenten Steine klopfen. Der Mitarbeiter des Städtischen Museums Chemnitz ist Grabungsleiter in einem Projekt, das seit seinem Beginn im April 2008 immer wieder für wissenschaftliche Sensationen sorgte. Auf dem Gelände zwischen Mietshäusern und direkt neben einer Bushaltestelle graben sich die Forscher in die Urzeit, genauer gesagt die Periode vor 290 Millionen Jahren, als sich auf dem heutigen Stadtgebiet im Schatten von Vulkanen tiefe Urwälder erstreckten.

V...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 521 Wörter (3636 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 20/18