Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wowereit tourt durch den Südwesten

(dpa). Es wird größer als die Konkurrenten Alexa und Potsdamer Platz Arkaden: Das Einkaufszentrum Boulevard Berlin soll im Frühjahr 2012 in Berlin-Steglitz eröffnen. Am früheren Standort eines Wertheim-Kaufhauses an der Schloßstraße entstehen mehr als 60 000 Quadratmeter für Läden und Restaurants und damit eins der größten innerstädtischen Einkaufszentren Deutschlands – was manchen angestammten Einzelhändlern Sorgen macht.

Am Mittwoch besuchte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) die Baustelle. »Der kleine Einzelhändler ist genauso wichtig wie der große, beide ergänzen sich«, sagte er bei dem Bezirksbesuch in Steglitz-Zehlendorf. »Es hat sich auch gezeigt, dass sich beide nicht kannibalisieren.« Wowereit würdigte die »Wiederbelebung« der Schloßstraße. »Sie muss kräftig werden.« Berlin brauche mehrere Zentren, in denen sich die Menschen versorgen.

Nach Kurfürstendamm und Tauentzien in der West-City ist die Schloßstraße der zweitgrößte Einzelhandelsstandort in Berlin. Mit dem neuen Einkaufszentrum wächst die Verkaufsfläche deutlich auf dann mehr als 200 000 Quadratmeter. Nach dem Gang über die Schloßstraße besuchte Wowereit am Mittwoch medizintechnische Betriebe in Zehlendorf und wollte sich in einer Anlaufstelle an der Wupperstraße darüber informieren, wie minderjährige Flüchtlinge aufgenommen und betreut werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln