Werbung

Wowereit tourt durch den Südwesten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Es wird größer als die Konkurrenten Alexa und Potsdamer Platz Arkaden: Das Einkaufszentrum Boulevard Berlin soll im Frühjahr 2012 in Berlin-Steglitz eröffnen. Am früheren Standort eines Wertheim-Kaufhauses an der Schloßstraße entstehen mehr als 60 000 Quadratmeter für Läden und Restaurants und damit eins der größten innerstädtischen Einkaufszentren Deutschlands – was manchen angestammten Einzelhändlern Sorgen macht.

Am Mittwoch besuchte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) die Baustelle. »Der kleine Einzelhändler ist genauso wichtig wie der große, beide ergänzen sich«, sagte er bei dem Bezirksbesuch in Steglitz-Zehlendorf. »Es hat sich auch gezeigt, dass sich beide nicht kannibalisieren.« Wowereit würdigte die »Wiederbelebung« der Schloßstraße. »Sie muss kräftig werden.« Berlin brauche mehrere Zentren, in denen sich die Menschen versorgen.

Nach Kurfürstendamm und Tauentzien in der West-City ist die Schloßstraße der zweitgrößte Einzelhandelsstandort in Berlin. Mit dem neuen Einkaufszentrum wächst die Verkaufsfläche deutlich auf dann mehr als 200 000 Quadratmeter. Nach dem Gang über die Schloßstraße besuchte Wowereit am Mittwoch medizintechnische Betriebe in Zehlendorf und wollte sich in einer Anlaufstelle an der Wupperstraße darüber informieren, wie minderjährige Flüchtlinge aufgenommen und betreut werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!