Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sprücheklopfer beim Üben

Silvia Ottow findet die Durchsagen auf U- und S-Bahnhöfen spannend

Als ich gestern morgen auf dem U-Bahnhof Weberwiese ausstieg, traute ich meinen Ohren kaum. Eine Frauenstimme flötete: »Sehr geehrte Fahrgäste! Wir wünschen Ihnen einen Guten Morgen!«. Jetzt kommt irgendeine Hiobsbotschaft, dachte ich. Nie wieder fährt eine U-Bahn von hier oder die Türen der Waggons müssen aus technischen Gründen während der Fahrt für vier Wochen offen bleiben. Aber es folgte der unglaubliche Satz: »Der Zugverkehr auf allen Linien ist derzeit planmäßig.« Nach einem Knacken war es still. Ich überlegte, ob ich noch ein bisschen planmäßig hin- und herfahren sollte. Wann hat man das schon...

Vor einigen Tagen wurde auf dem S-Bahnhof Prenzlauer Allee angesagt: »Wegen mutwilligen Zerstörens der Signalanlagen ist der Zugverkehr unregelmäßig.« Ich fragte mich, ob ich im Chaoswinter der S-Bahn etwas nicht mitgekriegt hatte. Gab es damals schon die Durchsage: »Wegen böswilliger Unterlassung von Wartungsarbeiten durch das Bahnmanagement fährt die S-Bahn seit Wochen unregelmäßig?«

Jedenfalls freue ich mich über die Einstellung der Sprücheklopfer in der Berliner Beförderungsindustrie, auch wenn sie vorläufig noch am Üben sind. Vielleicht heißt es ja schon morgen: »Guten Tag, liebe Fahrgäste, heute bitten wir Sie, vorsichtig zu sein, denn die Treppe ist kaputt und wir können sie nicht reparieren, bevor wir nicht eine saftige Fahrpreiserhöhung durchgesetzt haben.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln