Fanatiker gewinnen Kampf ums Kreuz

Niederlage für Polens neuen Präsidenten

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Als einen »Sieg der Anarchie und des Fanatismus« bezeichnete die »Gazeta Wyborcza« am Mittwoch das, was sich tags zuvor vor dem Warschauer Präsidentenpalast abgespielt hatte. Der Staat habe verloren, »weil er sich als unfähig erwiesen hat, seinen säkularen Charakter zu verteidigen«.

Was war geschehen? Drei Tage vor seiner Vereidigung als polnischer Präsident hatte Bronislaw Komorowski das hölzerne Gedenkkreuz für seinen tödlich verunglückten Vorgänger Lech Kaczynski in die nahe gelegene Kirche St. Anna überführen lassen wollen. Das Kruzifix war wenige Tage nach dem Absturz der Präsidentenmaschine bei Smolensk am 10. April, bei dem alle 96 Insassen ums Leben kamen, unmittelbar vor dem Präsidentenpalast in der Warschauer Straße Krakowskie Przedmiescie (Krakower Vorstadt) aufgestellt worden. Schon während des Wahlkampfes war es zum Fanal der Verehrer Lech Kaczynskis und seines Zwillingsbruders Jaroslaw geworden. Seit über drei Monaten wachten sie darüber, dass niemand das Kreuz antastete. Einzig gegen die schriftliche Zusicherung, dass anstelle des Kreuzes ein Denkmal für Kaczynski erricht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 382 Wörter (2662 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.