Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landrat wieder im Amt

Wendung im Jerichower Müllskandal

Burg (dpa/ND). Der wegen Verdachts der Bestechlichkeit zwischenzeitlich vom Dienst suspendierte Landrat des Jerichower Landes in Sachsen-Anhalt, Lothar Finzelberg (parteilos), hat seine Arbeit am Donnerstag wieder aufgenommen. Zuvor hatte das Landesverwaltungsamt einem entsprechenden Beschluss des Kreistages zugestimmt, wie die Kreisverwaltung und Finzelbergs Anwälte mitteilten.

Der Landrat soll von Tongrubenbetreibern, die in großem Stil Abfälle unerlaubt abkippten, 370 000 Euro kassiert haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit geraumer Zeit gegen den 56-Jährigen, der alle Vorwürfe vehement zurückweist. Sie wirft ihm vor, den Tongrubenbetreibern gegen finanzielle und andere Gefälligkeiten Genehmigungen verschafft zu haben. Ermittler hatten am 24. Juni im Zuge einer Razzia in mehreren Bundesländern auch die Kreisverwaltung und die Wohnung des Landrats durchsucht. Das Landesverwaltungsamt hatte ihn daraufhin auf Anweisung des Innenministeriums vorläufig seines Dienstes enthoben. Der Kreistag beschloss jedoch am 14. Juli die Wiedereinsetzung, weil die Beweislage zu unsicher sei. Das Landesverwaltungsamt als kommunale Aufsichtsbehörde konnte die Entscheidung innerhalb eines Monats noch ändern, wollte das Verfahren aber nicht an sich ziehen.

In den Tongruben Vehlitz und Möckern sollen bis zu 1,3 Millionen Tonnen Hausmüll liegen, obwohl nur mineralische Abfälle wie Bauschutt erlaubt waren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln