Ein Schuss in den Ofen

Mehr Spanier arbeitslos

Von Ralf Streck, San Sebastian

Die Arbeitslosenzahlen in Spanien steigen. Die Gewerkschaften kritisieren die Arbeitsmarktreform der Regierung.

»Die Daten sind wirklich schlecht«, hatte der Chef der spanischen Arbeiterunion (UGT), Cándido Méndez, vorige Woche erklärt. Die Statistiker der Nationalen Statistikbehörde (INE) in Madrid hatten im zweiten Quartal bis Ende Juni einen weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit registriert und der sozialdemokratischen Regierung damit einen Schlag verpasst – obwohl es in dem Ferienland im Sommer sonst viele Jobs im Hotel- und Gaststättengewerbe gibt. Errechnet wurde ein neuer Rekord von fast 4,7 Millionen Arbeitslosen – eine Quote von knapp 20,1 Prozent. Im Jahresvergleich waren das eine halbe Million Menschen mehr, in 1,3 Millionen Familien waren alle Mitglieder ohne Job.

Der um Schönwetter bemühte ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 381 Wörter (2657 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.