Werbung

Fünf Prozent als Minimum

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Business as usual in der Metall- und Elektroindustrie: Die Branche kann vor Kraft kaum laufen – solange keine Lohnverhandlungen anstehen. Wenn aber dies der Fall ist, entdecken die Arbeitgeber regelmäßig, dass ihnen streng genommen das Wasser bis zum Halse steht, die Krise jederzeit wiederkommen könne und Tarifsteigerungen deshalb gerade jetzt absolut gar nicht gehen. Um diese Botschaft zu verbreiten, hat jüngst Gesamtmetall-Geschäftsführer Ulrich Brocker eigens bei Springers »Welt« angerufen – oder umgekehrt.

Während der akuten Phase der Krise hat sich die IG Metall – anders als ver.di – ostentativ zurückgehalten. Das mag richtig gewesen sein angesichts von massiven Absatzeinbrüchen auf den Weltmärkten und Kurzarbeit im Inland. Doch nun steht, vorbehaltlich neuerlicher Krisenausbrüche, wieder eine »normale« Tarifrunde an.

IG-Metall-Chef Berthold Huber argumentiert mit der Binnennachfrage, mit dem Gerechtigkeitsgefühl derer, die keine Schuld an der Krise tragen, von deren Folgen aber getroffen werden. Er will nicht nur eine spürbare Lohnerhöhung, sondern auch ein Ende der lohnpolitischen Diskriminierung von Leiharbeitern. Doch könnte dies schwer zu vermitteln sein, vor allem außerhalb der Gewerkschaft. Denn längst hat sich in der Bevölkerung der so falsche wie alltagslogische Gedanke festgesetzt, nun müsse mal wieder »der Gürtel enger geschnallt« werden – selbstverständlich in erster Linie von denen, deren Einkünfte aus Arbeit resultieren und nicht aus Kapital. Diesen Gedanken hat auch Hubers Lohnpolitik der letzten Jahre legitimiert, wenn auch wider Willen. Nun muss er sehen, ob sich die Geister einfangen lassen, die er mit gerufen hat. Es ist zwar schon ein paar Jahre her, doch der berühmte abgebrochene Streik für die 35-Stunden-Woche im Osten sollte die Metallerzentrale stets daran erinnern, wie schwer es ist, einen Arbeitskampf gegen eine Öffentlichkeit zu führen, die glaubt, sie müsse Lohnerhöhungen selbst bezahlen.

Ende des Monats will die Metallgewerkschaft ihre Lohnforderung präsentieren. Bisher geht die Gewerkschaft NGG voran: Fünf Prozent sollen es in der Tabakindustrie werden. Darunter wird es für Huber kaum gehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!