Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Atomwaffen sind größte Bedrohung

Verhandlungen über globale Abrüstung nötig

  • Von Peter Strutynski
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es dauerte nur wenige Wochen vom ersten Atomtest im US-Bundesstaat New Mexico und bis zum ersten Praxistest in Hiroshima. Am 16. Juli 1945 war die im Manhattan-Projekt entwickelte Atombombe auf dem Testgelände bei Alamogoro gezündet worden. Die Explosion konnte nichts Definitives über die tödliche Wirkung aussagen. 20 Tage später detonierte eine Bombe mit dem niedlichen Namen »Little Boy« in Hiroshima, drei Tage später eine weitere namens »Fat Man« über Nagasaki.

Japan war zu dieser Zeit faktisch militärisch besiegt. Doch die USA fürchteten, die Sowjetunion könnte Einfluss auf die Nachkriegsordnung Japans beanspruchen. Der Atombombeneinsatz sollte die japanische Kapitulation beschleunigen und einen sowjetischen Kriegseinsatz verhindern. Zugleich sollten die Bomben der Sowjetunion als Mahnung gereichen: Seht her, wir verfügen über die tödlichste Waffe seit Menschengedenken und sind bereit sie einzusetzen!

Die UdSSR zog bald nach: 1949 m...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.