Saar-LINKE verliert 900 Genossen

Angebliche Austrittswelle erweist sich als längst überfällige Korrektur der Mitgliederlisten

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Quasi über Nacht hat die Saar-LINKE rund 900 Mitglieder verloren. Allerdings sind die Abgänge keine Folge verfehlter Parteipolitik, sondern Ergebnis einer Aktualisierung der Mitgliederlisten.

»Spiegel-Online« vermeldete am Donnerstag einen dramatischen Mitgliederschwund bei der Saar-LINKEN. »Die Partei schrumpft, und das sogar beträchtlich«, so das Internet-Magazin. Statt 3500 Genossen führe die Partei nur noch rund 2500 in ihrer Statistik. Laufen der Linkspartei die Mitglieder in Scharen davon? Ganz so dramatisch ist die Lage dann doch nicht, wie Landesgeschäftsführer Thomas Lutze am Freitag gegenüber ND betonte. Der »Schwund« sei vielmehr Folge einer längst überfälligen »Bereinigung« der Mitgliederdateien, so Lutze.

Insgesamt seien 1070 säumige Zahler angeschrieben worden. 160 Mitglieder hätten daraufhin gezahlt, erklärte Lutze. »Etwas mehr als 900 haben wir vorerst verloren.« Dass man nun so viele Mitglieder auf einen Schlag aus den Listen streichen musste, sei auch den Versäumnissen des alten Landesvorstandes geschuldet, unterstrich Lutze. Natürlich habe »das rasante Wachstum der Partei« das Mitgliederchaos begünstigt. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.