Nicht nur Tuvalu droht im Ozean zu versinken

Pazifik-Forum: Südseestaaten leiden unter Klimawandel

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

In Port Vila, der Hauptstadt Vanuatus, tagte in dieser Woche die 41. Konferenz des Forums der Pazifik-Inseln. Eines der wichtigsten – für manche Mitglieder existenziellen – Themen des Treffens war der Klimawandel auf der Erde.

Tuvalu besteht aus neun tief gelegenen Atollen. Die Landfläche der kleinen Inselgruppe im Südpazifik beträgt gerade mal 26 Quadratkilometer. Gut 12 000 Einwohner hat die parlamentarische Monarchie, deren Staatsoberhaupt Königin Elisabeth II. ist. Ihre Majestät ist sicher »not amused« bei dem Gedanken, einen Teil ihres Reiches im Meer versinken zu sehen.

Genau dieses Schicksal aber droht Tuvalu. Die Regierung in der Hauptstadt Funafuti und mit ihr viele Experten gehen davon aus, dass Tuvalu in den nächsten 50 Jahren untergehen wird, wenn sich die Prognosen über Klimawandel, globale Erwärmung und steigenden Meeresspiegel bewahrheiten.

Tuvalus Schicksal droht vielen der Inseln im Südpazifik. Grund genug für die südpazifischen Staaten, sich Sorgen um ihre Zukunft zu machen und von den größeren und reicheren Ländern Hilfe im Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Aber die Hoffnungen auf Hilfe haben durch das Scheitern der internationalen K...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.