Stopp beim Wildwuchs von Jobs auf Zeit

  • Von Klaus Wiesehügel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Der 57-Jährige ist Bundesvorsitzender der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt. ND-

»Atypische Beschäftigung im Krisenjahr 2009 rückläufig«, fasste das Statistische Bundesamt die Ende Juli veröffentlichten Daten zur atypischen Beschäftigung zusammen. Ein Grund zur Entwarnung ist dies jedoch nicht, denn der leichte Rückgang im Krisenjahr 2009 ist lediglich eine Momentaufnahme und keineswegs eine Trendwende.

Die Anzahl der Arbeitnehmer in diesen heiklen Jobs steigt immer weiter an – in den vergangenen zehn Jahren um rund 1,8 Millionen. Und auch 2010 setzt sich nach Auskunft der Bundesregierung der Trend zu immer mehr atypischen Beschäftigungsverhältnissen weiter fort. Die angebotenen Leiharbeits-Stellen haben sich seit Januar mehr als verdoppelt, während die Zahl der übrigen freien Arbeitsplätze nur um ein Drittel stieg. Knapp ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland ist in unsicheren und perspektivlosen Jobs beschäftigt ist.

Auch wenn nicht jede atypische Beschäftigung prekär ist, darf die Tendenz zu immer meh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.