Giftiger Goldabbau

Rumänien: EU-Kommission gegen Verbot des Abbaus mit Zyanidlauge

  • Von Claudia Ciobanu, Bukarest (IPS)
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Rumänien kommen umstrittene Pläne zum Goldabbau im Zyanidverfahren voran. Die Gegner des Vorhabens in Rosia Montana im Nordwesten des Landes haben nach ersten Erfolgen herbe Rückschläge einzustecken.

Seit Jahren wirbt die Rosia Montana Gold Corporation (RMGC) für den Goldabbau, der in einer Region mit hoher Arbeitslosigkeit über 3000 Jobs bringen soll und äußerst ertragreich zu sein verspricht. Nach RMGC-Angaben kann sich der rumänische Staat auf Einnahmen in Höhe von zwei Milliarden bis vier Milliarden US-Dollar einstellen, sollte das Projekt ins Rollen kommen.

Geplant ist der Abbau von 300 Tonnen Gold und 1400 Tonnen Silber über einen Zeitraum von 16 Jahren. Die Gegner des Vorhabens, die sich zur »Save Rosia Montana«-Kampagne zusammengeschlossen haben, warnen vor enormen ökologischen, sozialen und kulturellen Folgen. Ganze Dörfer müssen umgesiedelt werden.

Besonders brisant ist das Verfahren der Zyanidlaugung. Nach Angaben der Gru...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 526 Wörter (3566 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.