Werbung

Zwiegespalten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die SPD tut es schon wieder: Die unterschiedlichen Positionen von Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und Parteivorsitzendem Sigmar Gabriel zur Rente mit 67 Jahren zeigen einmal mehr, dass auch fast ein Jahr nach dem Absturz in die Opposition die innerparteilichen Konflikte um die Grundsatzthemen bei den Sozialdemokraten nicht beigelegt sind. Wird sich die Partei je wiederfinden? Die Sinnkrise meistern? Steinmeier verfolgt – scheinbar unbeeindruckt – weiter den Weg der alten Schröder-Riege, der die Partei dorthin gebracht hat, wo sie jetzt ist. In diesem Herbst muss die Bundesregierung anhand der ins Gesetz eingebauten Überprüfungsklausel zum ersten Mal prüfen, ob die Voraussetzungen für die Rente mit 67 überhaupt gegeben sind. Für Steinmeier scheint dies trotz der unübersehbar schlechten Lage für Ältere am Arbeitsmarkt jetzt schon klar.

Sigmar Gabriel dagegen spricht ganz offen von Rentenkürzung und wird damit den Nerv eines Großteils der Beschäftigten treffen. Das hat die Partei auch dringend nötig, will sie die Wählerschaft davon überzeugen, dass sich ein Kreuz bei der SPD in Zukunft wieder auszahlt. Doch unterm Strich weiß der Wähler auch, dass es die SPD selbst war, die mit der Union zusammen die Rente mit 67 erst beschlossen hat. Findet die Partei nun keine einheitliche Position, die signalisiert, dass sie ihren Irrweg erkannt hat, macht sie sich weiter unglaubwürdig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen