Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gipsschlamm überm Akt

Figur 1910/2010 im Georg-Kolbe-Museum Berlin

  • Von Peter H. Feist
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
Georg Kolbe: Tanzstudie nach Gret Palucca

Das Georg-Kolbe-Museum in Berlin-Charlottenburg feiert sein 60-jähriges Bestehen mit einer einfallsreichen Sonderausstellung figurativer Plastik. Das Atelierhaus des 1947 mit siebzig Jahren verstorbenen, hoch angesehenen Bildhauers bewahrte anfangs nur dessen als Stiftung hinterlassene Werke und Kunstsammlung. Seit 1978 begann, gefördert vom Land Berlin, unter der Leitung von Ursel Berger, eine immer umfänglichere Ausstellungstätigkeit zur Plastik des 20. Jahrhunderts. Vor zwei Jahren kam auch Marc Wellmann mit seinen speziellen Kenntnissen zur neuesten Bildhauerkunst in die Leitung. Beide konzipierten nun einen »Jahrhundertsprung«, um der Situation um 1910, als Kolbes Aufstieg begann, die Lage von 2010 gegenüberzustellen.

Je eine mindestens lebensgroße Arbeit von sieben deutschen Bildhauern im frühen 20. Jahrhundert und von elf gegenwärtig in Deutschland Tätigen, darunter vier Frauen, sind miteinander zu vergleichen. Eine vollständige...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.