Werbung

Schrippen-Tipp

Bernd Kammer empfiehlt dem Bundespräsidentenein Ostprodukt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Bundespräsident ist gerade dabei, sich bei den Berlinern, und speziell den Berliner Bäckern, unbeliebt zu machen: Die Schrippen, die bei Wulffs im Schloss Bellevue auf den Frühstückstisch gelangen, stammen aus Hannover. Aus Hannover, 300 Kilometer von Berlin entfernt. Bestimmt müssen die dreimal aufgebacken werden, damit sie überhaupt noch genießbar sind. Was hat der Mann für einen Geschmack? Weiß er nicht, welch köstliche Backware die Berliner Schrippe ist? Wahrscheinlich weiß er nicht mal, dass hier die Schrippe Schrippe heißt. Hannover klingt eher wie Brötchen.

Und nicht nur die Berliner Bäcker sind sauer wie Sauerteig (aus dem natürlich keine Schrippen geformt werden), sondern auch die Umweltschützer. Die Grünen-Politikerin Claudia Hämmerling findet den Transport »verrückt«, und Carmen Schultze vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) merkt an, dass »gerade qualitativ hochwertige« Häuser zunehmend auf regionale Produkte setzten, was »umwelttechnisch« immer besser sei.

Und meist auch geschmackstechnisch. Wenn der Genuss einer normalen Schrippe Christian Wulff davon noch nicht überzeugen kann, sollte er mal in eine Ost-Schrippe beißen. Also in eine knackig goldgelb gebräunte, die nicht nur nach Luft schmeckt. Ganz ausgestorben soll sie ja noch nicht sein. Kleiner Tipp: Nur mit Butter schmeckt sie am besten. Und wenn es mundet, wäre dann eine Semmel zu empfehlen: Das sind zwei zusammengesetzte Schrippen, Herr Wulff.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen