»Sind deine Freunde schon bei Facebook?«

Bußgeldverfahren gegen soziales Netzwerk wegen Daten von Nicht-Nutzern: Stellungnahme erwartet

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

500 Millionen Mitglieder sind nicht genug. Facebook will sie alle. Um Nicht-Nutzer besser ködern zu können, sammelt das Unternehmen Informationen über sie. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte hat dies bemängelt und erwartet dieser Tage eine Stellungnahme des Unternehmens.

»Du bist ja nicht bei Facebook«, lautet heutzutage die Erklärung von Freunden, wenn man ein wichtiges Ereignis verpasst hat. Und während man sehnsüchtig auf die E-Mail einer Freundin wartet, die in Übersee weilt, berichten andere, was diese auf Facebook alles gepostet hat. Um beharrlichen Nicht-Nutzern die Mitgliedschaft in dem sozialen Netzwerk noch schmackhafter zu machen, erhalten sie außerdem Werbe-Mails von dem Unternehmen selbst, etwa mit der Aufforderung eines Freundes, dessen bei Facebook eingestellte Fotos anzuschauen. Und nicht nur das: Weiter unten im Text finden sich mitunter Namen von Personen, die bereits bei Facebook Mitglied sind und den Empfänger der Mail »interessieren könnten«.

Der Adressat einer solchen Mail – selbst kein Nutzer von Facebook – berichtet von einem guten Dutzend Namen an dieser Stelle, bei denen es sich bis auf wenige Ausnahmen tatsächlich um seine Freunde oder Bekannte handelte. »Ganz sic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 580 Wörter (4119 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.