Werbung

Nein zu Dollar und Euro

Iran: Kein Handel in »schmutziger« Währung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Teheran (AFP/ND). Im Streit um sein Atomprogramm will Iran als Reaktion auf internationale Sanktionen internationale Geschäfte nicht mehr in Euro und Dollar abwickeln. Die beiden Währungen seien »schmutzig«, Geschäfte sollten nur noch in den Währungen verbündeter Länder verrechnet werden, sagte der iranische Vizepräsident Mohammed-Resa Rahimi iranischen Medienberichten vom Dienstag zufolge.

Auch für seine Geschäfte auf dem Dollar-dominierten Ölmarkt will das Land die beiden Währungen nicht mehr akzeptieren, wie der Vertreter von Präsident Mahmud Ahmadinedschad den Berichten zufolge bei einem Auftritt am Montag sagte. Iran ist der zweitgrößte Ölexporteur in der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC). Zudem will die iranische Regierung nach den Worten Rahimis als Reaktion auf »die Sanktionen des Westens« in den Straßen der Hauptstadt Teheran »jegliche Werbung für deutsche, englische oder südkoreanische Produkte« verbieten. Damit nicht die »Waren der Feinde« gekauft würden, sei zudem für deren Produkte eine Steuererhöhung von 200 Prozent geplant. Der Vizepräsident kündigte zudem an, dass Iran weniger Waren aus der Europäischen Union einkaufen werde.

Im vergangenen Jahr hatte Iran Produkte aus Ländern der EU im Gesamtwert von 11,4 Milliarden Euro eingekauft, das entspricht 27 Prozent der gesamten iranischen Einfuhren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!