Werbung

Der Beginn einer Männerfreundschaft

Kolumbiens neuer Präsident Santos und Venezuelas Chávez schlagen ein neues Kapitel auf

  • Von Gerhard Dilger, Caracas
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kolumbien und Venezuela werden wieder diplomatische Beziehungen aufnehmen. Damit legten die Nachbarn kurz nach dem Ende der achtjährigen Amtszeit von Álvaro Uribe die Grundlage für eine Verbesserung des bilateralen Verhältnisses.
Chávez (l.) und Santos demonstrieren die von Símon Bolívar (Hintergrund) immer angestrebte lateinamerikanische Einheit.
Chávez (l.) und Santos demonstrieren die von Símon Bolívar (Hintergrund) immer angestrebte lateinamerikanische Einheit.

An einem symbolträchtigen Ort wurde am Dienstag eine neue Etappe im Verhältnis zwischen Kolumbien und Venezuela eingeläutet: Drei Stunden lang tagten die Präsidenten Juan Manuel Santos und Hugo Chávez auf dem Anwesen nahe der kolumbianischen Küstenstadt Santa Marta, wo 1830 Simón Bolívar starb. Der Kämpfer für die Unabhängigkeit von Spanien ist im Jubiläumsjahr 2010 besonders präsent als jemand, der die Idee von der Einheit Südamerikas verkörpert wie kein zweiter.

Aufgeräumt verkündeten die zwei ungleichen Staatschefs, die diplomatischen Beziehungen würden in Kürze wieder aufgenommen – Chávez hatte sie vor drei Wochen ganz abgebrochen, nachdem er von Santos' Vorgänger Álvaro Uribe wieder einmal beschuldigt worden war, 1500 Rebellen der »Revolutionären Streitkräften Kolumbiens« (FARC) und des »Heers zur nationalen Befreiung« (ELN) in Venezuela Unterschlupf zu gewähren.

»Die venezolanische Regierung unterstützt weder die Anwesenheit von Guerilleros oder Terroristen in Venezuela noch erlaubt sie sie«, sagte Chávez. Die Rebellen forderte er erneut auf, die Waffen niederzulegen und nach dem Vorbild ehemaliger Kämpfer in El Salvador, Nicaragua oder Uruguay den Versuch zu unternehmen, durch Wahlen an die Macht zu gelangen. Auch wenn dies im Falle Kolumbiens kein realistisches Szenario ist: Vorletzte Woche hatte FARC-Chef Alfonso Cano in einer Videobotschaft neue Gespräche über ein Ende des bewaffneten Kampfes angeboten. Bei der Suche nach politischen Lösungen müsse es unter anderem um eine Landreform und den militärischen Einfluss der USA gehen, sagte Cano in dem 36-Minuten-Video. Bei seiner Amtseinführung am letzten Samstag hatte Santos verkündet, einerseits wolle er die Aufständischen nach wie vor »unerbittlich« bekämpfen, andererseits sei die Tür zu Friedensgesprächen nicht »zugesperrt«.

Auf jeden Fall solle nun in den bilateralen Beziehungen eine »neue Seite aufgeschlagen« werden, versicherte nun Chávez, der im kolumbianischen Wahlkampf den früheren Verteidigungsminister Santos noch wüst beschimpft hatte. »Ich bin äußerst zufrieden über dieses Treffen mit Präsident Chávez«, sagte Santos, und Chávez erwiderte: »Zählen Sie auf meine Freundschaft.«

In fünf Arbeitsgruppen wollen die Nachbarn über wirtschaftliche, handelspolitische, soziale und Sicherheitsfragen beraten sowie die Pläne zu gemeinsamen Infrastrukturprojekten wieder aufnehmen. Neu sei vor allem der Ansatz, die Sicherheitsfragen »aus einer Optik der Kooperation« anzugehen, lobt der frühere kolumbianische Diplomat Diego Cardona, »das ist ganz anders als zu den Zeiten von George W. Bush«.

Seit Ende 2007, als Álvaro Uribe ein zuvor an Hugo Chávez erteiltes Vermittlungsmandat für Gespräche mit den FARC wieder zurückzog, waren die Beziehungen zwischen Kolumbien und Venezuela gespannt. 2009 verschärfte sich die Krise, nachdem Uribe US-Truppen ermöglicht hatte, künftig sieben kolumbianische Stützpunkte zu nutzen.

Leidtragende waren vor allem jene fünf Millionen Menschen, die entlang der 2200 Kilometer langen Grenze wohnen. Die landwirtschaftlichen Produkte, die Venezuela früher aus Kolumbien bezog, kommen heute aus Brasilien oder Argentinien.

Auf der Plaza Bolívar in Caracas verfolgten Anhänger des venezolanischen Präsident die Begegnung in Santa Marta vor dem Fernseher. »Die USA werden nicht locker lassen«, sagte der Aktivist Carlos Ramírez voraus. »Wir wollen den Frieden, aber wir müssen weiterhin auf das Schlimmste gefasst bleiben.« Doch die Befürchtung, dass ein Waffengang zwischen Kolumbien und Venezuela in greifbare Nähe rückt, hat sich bis auf Weiteres verflüchtigt

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen