Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein rot-roter Stammtisch

Sieben Monate vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt bemühen sich Politiker von LINKE und SPD um eine Annäherung. Demnächst solle es in einer Magdeburger Szenekneipe einen rot-roten »Stammtisch« geben, bestätigte der LINKE-Landtagsabgeordnete Stefan Gebhardt. Angesichts einer denkbaren Koaliton gehe es darum, »dass das Klima noch stimmt«. Neben Landespolitikern hätten sich die Magdeburger Bundestagsabgeordneten Rosemarie Hein (LINKE) und Burkhard Lischka (SPD) angesagt.

Rot-rote Kneipenbekanntschaften haben in Magdeburg Tradition: Während der Tolerierung der SPD-Regierung Reinhard Höppners durch die PDS vor 2002 traf man sich regelmäßig in kleiner Runde beim Griechen, um politische Absprachen zu treffen.

Mit Jens Bullerjahn ist heute einer der damaligen Protagonisten Wahlkampf-Spitzenmann der SPD. Von rot-roter Nähe wollen er und Parteichefin Katrin Budde aber nur noch wenig wissen; einen linken Regierungschef will die SPD keinesfalls wählen. Als ein heimliches Küchenkabinett kann die Stammtischrunde also wohl vorerst nicht gesehen werden. Hendrik Lasch

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln