»I phone y(o)u«

Körpersprache

  • Von Katharina Dockhorn
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Den kenne ich doch aus ›Good Bye, Lenin!‹, nur der Bart ist neu«, bescheinigt eine neugierige Passantin ihrer Freundin vor dem Brandenburger Tor. Zufällig beobachten die Touristinnen Florian Lukas, der eifrig in sein iPhone spricht und sich dabei suchend umschaut. Überall sieht er Chinesen, die vom Aufnahmeleiter in seine Richtung geschickt werden. Nur Ling, gespielt von Jian Yiyan, ist nicht dabei. Die chinesische Schauspielerin hat ihre Szene, in der sie als Clown Blumen an Passanten verteilt, hinter sich. Neugierig schaut sie jetzt hinter der Kamera zu oder lässt sich gerne mit Passanten fotografieren. Solch Souvenir kann mal viel Wert sein – Jian Yiyan gilt als eines der größten Schauspieltalente ihrer Heimat.

Sie spreche kein Deutsch und nur bruchstückhaft Englisch, gesteht sie mit einem einnehmenden Lächeln. Daher fühle sie sich in Berlin wie ihre Figur Ling, die einem Geschäftsmann aus Chonquin nach intensiven ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.