Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Opferzahlen – Streitthema der grausamen Art

Berlin: Gedenkstunden und Kranzniederlegungen

Berlin (ND/Agenturen). Mit Gedenkstunden und Kranzniederlegungen wird in dieser Woche in der Bundeshauptstadt an die Sicherung der DDR-Staatsgrenze am 13. August 1961 erinnert. Zu einem Gedenken an den Mauerbau vor 49 Jahren werden in der Kapelle der Versöhnung Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, Walter Momper (beide SPD), und der Vorsitzende der Stiftung Aufarbeitung, Rainer Eppelmann (CDU), erwartet.

Über die tatsächliche Anzahl der Maueropfer herrscht offensichtlich auch 20 Jahre nach Mauerfall Unklarheit. Der Leiter des SED-Forschungsverbundes an der Freien Universität Berlin, Klaus Schroeder, geht davon aus, dass die Zahl der Toten nach oben korrigiert werden muss. Gegenüber der in Halle erscheinenden »Mitteldeutschen Zeitung« sagte Schroeder am Donnerstag, die über Drittländer wie Bulgarien oder Jugoslawien geflüchteten Opfer seien noch kaum erforscht. Da könnten noch bis zu 100 dazukommen, die vor Ort einfach verscharrt wurden, so der Politikwissenschaftler.

Die »Zentrale Ermittlungsstelle Regierungs- und Vereinigungskriminalität« in Salzgitter spricht von insgesamt 872 Opfern an der sogenannten innerdeutschen Grenze und an der Berliner Mauer. 136 der Opfer kamen laut Gedenkstätte Berliner Mauer zwischen Ost- und West-Berlin um.

Bei der Ermittlung der Opfer kritisierte Schroeder die Methode der Leiterin des Mauermuseums am Checkpoint Charlie, Alexandra Hildebrandt. Mit der Einbeziehung all derer, die bei Grenzkontrollen einen Herzinfarkt erlitten, pflege Hildebrandt einen »sehr weiten Begriff von Maueropfer«, bemängelte Schroeder. Da würden »unnütze Fronten« aufgebaut.

Hildebrandt hatte am Mittwoch die Zahl von 1393 Todesopfern an der sogenannten innerdeutschen Grenze verkündet – 46 mehr als im Vorjahr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln