Saarbrückens Mann fürs Soziale

Dezernent der LINKEN tritt Amt an

  • Von Oliver Hilt, Saarbrücken
  • Lesedauer: 3 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Er ist der erste Dezernent der LINKEN in einer westdeutschen Landeshauptstadt: Harald Schindel. Er wolle zeigen, dass auch in Saarbrücken linke Kommunalpolitik möglich ist.

Beim Sommerfest der saarländischen Linksfraktion sitzt er vertraut mit den Landtagsabgeordneten Barbara Spaniol und Heinz Bierbaum an einem Tisch. Gemeinsam mit einigen hundert Gästen applaudieren die drei begeistert, als Oskar Lafontaine wieder einmal die Kriegseinsätze der Bundeswehr im Ausland geißelt. Harald Schindel ist offenbar längst in Saarbrücken angekommen, obwohl er erst am Dienstag offiziell sein Amt als Saarbrücker Dezernent antreten wird – als erster Politiker der LINKEN in einer westdeutschen Landeshauptstadt.

Für die Saar-LINKEN ist der ehemalige Berliner Büroleiter Lafontaines inzwischen kein Fremder mehr. Vier Monate hat er 2009 kräftig im Landtagswahlkampf mitgemischt, frühmorgens Flugblätter am Saarbrücker Hauptbahnhof und spätabends Kugelschreiber in Kneipen verteilt. Gemeinsam mit Landesgeschäftsführer Thomas Lutze hat Schindel die Kampagnen organisiert. 21,3 Prozent standen am Wahlabend für die Saar-LINKE zu Buche.

Zwei Stimmen mehr

Als sich im November 2009 nach zähem Ringen im Saarbrücker Stadtrat dann LINKE, SPD und Grüne zu einem »Bündnis für Saarbrücken« zusammengerauft hatten, sei er von »Oskar, aber auch vielen anderen« gefragt worden, ob er als Dezernent für Soziales, Bürgerdienste, Sicherheit und Sport in der Hauptstadt bleiben wolle. Bei seiner Wahl im Dezember erhielt er sogar zwei Stimmen mehr, als Rot-Rot-Grün im Rat zusammen haben. Die frühe Wahl, über ein halbes Jahr vor Amtsantritt war den Bündnisabsprachen geschuldet, da auch die Partner ihre Kandidaten für die Verwaltungsspitze (SPD: Finanzen, Grüne: Umwelt) durchbringen wollten. »Primär bin ich für die ganze Stadt da«, sagt Schindel. Aber auch, betont er im gleichen Atemzug, um zu zeigen, »dass linke Kommunalpolitik möglich ist«. Die Einführung eines Sozialpasses, kostenloses Mittagessen an Schulen, Bettensteuer für Hotels (»Ausgleich für Steuergeschenke«), sind seine Stichworte. Dies ist zwar alles im Bündnis verabredet, aber bei der Umsetzung »rumpelt« es, hatte kürzlich Ratsfraktionschef Rolf Linsler, der zugleich Landesparteichef ist, kritisiert. Es »knirscht nicht bei den Projekten, sondern bei der Zeitachse«, räumt Schindel ein. Aber er ist sicher, dass es auch den Partnern bei den verabredeten Projekten ernst ist. Doch in seiner neuen Funktion will er aufs Tempo drücken.

Kein Personalabbau

Beim zentralen Saarbrücker Großprojekt »Stadtmitte am Fluss« (geschätzte Gesamtkosten 380 Millionen Euro) steht Schindel klar zu den linken Positionen: die Realisierung kommt nur, wenn die Gelder aus Berlin und Brüssel sicher sind. Soziale Einrichtungen oder Bäder schließen, dafür aber einen Tunnel für die Stadtautobahn bauen, lehnt er strikt ab. Überhaupt: die »Autobahn ist Bundesangelegenheit«. Da sollte sich doch mal Ministerpräsident Peter Müller (CDU) »in den Flieger nach Berlin setzen und mit Ramsauer reden«.

Beim zentralen »linken Markenzeichen« wird es bei Schindel kein Abweichen geben: Stellenabbau in der Verwaltung oder bei städtischen Gesellschaften sind striktes Tabu. Flexibilität ja, sagt Schindel, aber »im Saldo« muss es am Ende der Legislaturperiode bei dem Status bleiben, »den wir zum 1. Dezember 2009 erhoben haben«. Ohnehin hält er nichts von Spardiskussionen, bei denen immer zuerst das Personal genannt wird: »Wir müssen die Einnahmeseite erhöhen.« Mit dieser Forderung dürfte er bei seiner neuen Chefin, Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD), offene Türen einrennen.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken