Ralf Hutter 17.08.2010 / Ausland

Stadtgärten sprießen in der Krise

Urbane Gartenprojekte gewinnen in Nord und Süd an Bedeutung für die Ernährungssicherung

In der Wirtschaftskrise gewinnt die in Stadtgärten auf der ganzen Welt betriebene Subsistenzwirtschaft für viele Menschen an Bedeutung. Die Technische Universität Berlin widmete dem Thema unlängst ein Handbuch.

Robert Shaw (l.) und Marco Clausen initiierten 2009 die Prinzessinnengärten in Berlin-Kreuzberg.

Die Weltbank warnt vor einer erneuten Ernährungskrise. Der Grund für die Besorgnis: Weitere Länder könnten dem Beispiel Russlands folgen, das seit dem 15. August wegen hitze- und brandbedingten Ernteausfällen den Weizen-Export einstellte und dies nach jetzigem Stand bis zum Jahresende beibehalten wird. Und da nicht nur Russland von Ernteausfällen betroffen ist, fürchtet die Weltbank ein Krisenszenario wie 2008, als es in vielen Ländern des Südens zu Hungeraufständen wegen Preiserhöhungen bei Grundnahrungsmitteln kam, als sich nacheinander die Weltmarktpreise von Reis, Mais und anderem Getreide jeweils innerhalb von rund einem halben Jahr verdoppelt oder verdreifacht hatten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: