Werbung

Karlsruhe verbietet Heß-Marsch

Stadt befürchtet Störung der öffentlichen Ordnung durch Nazis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Stadt Karlsruhe hat den für den 21. August angekündigten Naziaufmarsch verboten – NS-Verherrlichung sei zu erwarten. Ob die Nazis dagegen klagen, ist noch unklar.

Die Stadt Karlsruhe hat am Montag den für den 21. August angekündigten Naziaufmarsch verboten. Das Ordnungs- und Bürgeramt komme »mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit« zu dem Schluss, dass es sich um eine »zentrale bundesweite Rudolf-Heß-Gedenkveranstaltung« handele. Der Hitler-Stellvertreter hatte sich am 17. August 1987 nach 41 Jahren Haft in Berlin erhängt. Die Nazis behaupten, er sei ermordet worden.

Unter dem Motto »Trotz § 130 – Mord bleibt Mord« hatte eine Karlsruher Nazigruppe die Veranstaltung in der Innenstadt am 21. August für bis zu 700 Teilnehmer angemeldet. Dort solle vermutlich »Heß [...] zum Märtyrer stilisiert und die Nazidiktatur verherrlicht werden«, heißt es in der Mitteilung der Stadt vom Montag. Das aber widerspräche Artikel vier des Strafrechtsparagrafen 130 (Volksverhetzung), der vor dem Hintergrund der Heßmärsche 2005 eingeführt worden war. Gegen das Verbot können die Nazis vor dem Verwaltungsgericht Beschwerde einlegen, was sie bei Redaktionsschluss am Montag noch nicht getan haben.

Die Stadt will alle zur Verfügung stehenden rechtsstaatlichen Mittel einsetzen. »Das sind wir unserer Stadt schuldig«, sagte Bürgermeister Wolfram Jäger (CDU) laut einer Mitteilung. Die Abwägung zwischen den Grundrechten der Versammlungs- und Meinungsfreiheit und dem Grad, in dem die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet sei, führe zu dem Ergebnis, »dass der Aufmarsch verboten werden muss«.

Karlsruhe hatte in der Vergangenheit mehrfach erfolgreich Aufmärsche verboten bzw. sie wurden durch Proteste verhindert. Die Nazis marschierten zuletzt 2003. Das lokale Antifaschistische Aktionsbündnis, das von Antifa und Gewerkschaften bis Kirchen und Parteien reicht, ruft zur Verhinderung des Aufmarsches auf, sollten die Gerichte das Verbot kassieren. Die Mobilisierung laufe auf jeden Fall weiter, sagte Dietrich Schulze, VVN-BdA-Landessprecher in Baden-Württemberg. Bleibe es bestehen, werde am 21. August eine Informationskundgebung stattfinden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen