Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Opel Bochum zahlt Arbeitern Abfindung

Betriebsrat kritisiert Angebot als zu niedrig

Bochum/Rüsselsheim (dpa/ND). Mit Abfindungen in sechsstelliger Höhe will Opel langjährigen Mitarbeitern in Bochum den Abschied versüßen. Ein 50-Jähriger mit 24 Jahren Berufserfahrung und 3000 Euro Monatsgehalt könne mit rund 100 000 Euro rechnen, so ein Unternehmenssprecher.

Für die Höhe der Abfindungen gelte die Formel: Lebensalter mal Betriebszugehörigkeit mal Monatsgehalt geteilt durch 35. Allerdings sei die Abfindung auf maximal 250 000 Euro begrenzt, angerechnet würden maximal 24 Jahre Betriebszugehörigkeit.

Der Bochumer Opel-Betriebsratschef Rainer Einenkel kritisierte das Abfindungsangebot. »Wir hätten uns deutlich mehr gewünscht«, sagte er der »WAZ«. In früheren Jahren habe es höhere Abfindungen bei Opel gegeben. Diesmal sei die Formel aber nicht mit dem Betriebsrat ausgehandelt worden.

Opel kämpft derzeit mit Überkapazitäten und will deshalb in Bochum bis Ende 2011 1800 der rund 5000 Stellen abbauen. Von September an werden Transfergesellschaften eingerichtet, 650 Mitarbeiter könnten schon 2010 ausscheiden, so der Sprecher.

Insgesamt will der Autobauer, der im ersten Halbjahr zusammen mit Vauxhall einen Verlust von 637 Millionen Dollar eingefahren hat, europaweit 8000 Stellen abbauen, davon fast 4000 in Deutschland.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln