Gezieltes Töten ganz »nüchtern« betrachtet

Bundeswehr-General spricht Klartext über Aufgaben des KSK – Politik macht weiter Sommerpause

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In den vergangenen Jahren sind die deutschen Spezialkräfte in Afghanistan verstärkt worden, »um Talibannetzwerke effektiv ausschalten zu können«. Der deutsche General und ISAF-Sprecher Blotz bestätigte indirekt ein Verfahren, das man »gezielte Tötungen« nennt. Die aber sind laut Verteidigungsministerium »definitiv ausgeschlossen«.

Jeder, der sich mit dem Krieg in Afghanistan nur ein wenig auskennt, weiß, dass es wahr ist: Deutsche Spezialeinheiten bringen – zumeist im Verbund mit Verbündeten – zielgerichtet Taliban- und andere Aufständische um. Die Beteiligung an gezielten Tötungen und die Zuarbeit zu »Joint Priority Effects Lists«, sogenannten Todeslisten, sind bisher immer dementiert worden. Das Verteidigungsministerium hat sogar behauptet, dass so etwas dem Kommando Spezialkräfte (KSK) verboten ist.

Nun aber hat Brigadegeneral Josef Dieter Blotz im »Tagesspiegel«-Interview dafür plädiert, das »etwas reißerisch dargestellte Thema nüchterner (zu) betrachten« und er redete (fast) Klartext. »Es ist völlig klar und völlig verständlich, dass Extremisten, deren Hauptbeschäftigung darin besteht, unsere Soldaten zu erschi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 390 Wörter (2645 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.