Werbung

56 Tote bei Anschlag in Bagdad

Selbstmordattentat auf Rekrutierungszentrum

Bagdad (Agenturen/ND). Zwei Wochen vor dem geplanten Beginn des Abzugs der US-Kampftruppen aus Irak sind bei einem Anschlag auf Armeebewerber in Bagdad mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen. Ein Selbstmordattentäter zündete am Dienstag in der wartenden Menge vor einem Rekrutierungszentrum seinen Sprengstoffgürtel. Weitere 129 Menschen wurden verletzt.

Es war der schwerste Einzelanschlag in Irak seit Jahresbeginn. Bei einer Serie von Attentaten waren am 10. Mai fast 100 Menschen getötet worden. Zuletzt hatte es in der Nähe von Bagdad Mitte Juli Dutzende Tote bei einem Selbstmordanschlag auf eine Soldauszahlungsstelle gegeben.

Der schrittweise Rückzug des US-Militärs soll durch einen verstärkten Einsatz der irakischen Sicherheitskräfte ausgeglichen werden. Deren Aufbau gestaltet sich jedoch schwierig. Die Regierung unternimmt immer neue Anläufe, dafür Freiwillige zu rekrutieren. Die Anwerbestellen wurden deshalb auch schon in der Vergangenheit von den Aufständischen ins Visier genommen.

Der Anschlag vom Dienstag fiel außerdem in eine Zeit des politischen Vakuums. Seit den Parlamentswahlen am 7. März gelang es den Parteien nicht, sich auf eine neue Regierung zu einigen. In der Nacht zum Dienstag scheiterte die jüngste Gesprächsrunde. Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln