Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abschiebung von Roma schürt Sorge

Rumänien appelliert an Frankreichs Regierung

Paris/Berlin (AFP/ND). Rumänien befürchtet im Zusammenhang mit der Ausweisung von Roma aus Frankreich »populistische Entgleisungen«. Der rumänische Außenminister, Teodor Baconschi, sagte am Mittwoch im rumänischen Programm des französischen Auslandssenders RFI, er sei »beunruhigt« über das französische Vorgehen. Es bestehe die Gefahr, dass es vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise »ausländerfeindliche Reaktionen« auslöse. »Wenn wir uns gegenseitig die Schuld zuweisen und Volksgruppen als Ganzes kriminalisieren, wecken wir Erinnerungen der unangenehmsten Art«, warnte der Minister, der früher rumänischer Botschafter in Frankreich war. Die Regierung in Paris will an diesem Donnerstag mit der Abschiebung Hunderter Roma aus Frankreich nach Rumänien und Bulgarien beginnen.

»Anstatt Lösungen zu finden schaffen wir Spannungen«, sagte Baconschi. Frankreich und Rumänien müssten sich abstimmen, »ohne künstliches Wahlkampffieber«. Das Problem der Roma-Minderheit lasse sich »nicht binnen zwei Tagen und auch nicht mit polizeilichen Maßnahmen« lösen, betonte der Außenminister. Am 30. August sollen zwei rumänische Staatssekretäre nach Paris reisen, um die Frage zu erörtern.

Der Vorsitzende des Zentralrates deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, zeigte sich ebenfalls besorgt über den Umgang mit Roma in Frankreich und in anderen Ländern Europas. »Wir beobachten eine Zunahme von Rassismus, auch gewaltbereitem Rassismus und Ausgrenzung«, sagte Rose dem Sender Radioeins vom RBB. Insbesondere Westeuropa müsse an seinem Wertesystem festhalten, das die Menschenwürde schütze. Zudem müsse es Einfluss nehmen auf »die osteuropäischen, die südosteuropäischen Staaten, wo die Menschenrechte noch immer nicht die nötige Beachtung finden und auch nicht von der Justiz geschützt werden«, erklärte der Zentralratsvorsitzende Rose.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln