Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hundert Tage Zweisamkeit

Neue britische Regierung hat massives Sparpaket angeschoben

  • Von Gabriel Rath, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die britische Koalitionsregierung aus Konservativen und Liberalen hat sich hyperaktiv an die Arbeit gemacht. Im Mittelpunkt steht bisher die Haushaltssanierung.

Während der Chef derzeit seinen Urlaub genießt, darf sich der Stellvertreter ein wenig profilieren. So fiel es am Donnerstag dem britischen Vizepremier Nick Clegg zu, die ersten 100 Tage der konservativ-liberalen Regierung im Amt zu begehen, während Premier David Cameron mit seinen Kindern in Cornwall Sandburgen baute. Damit aber keine falschen Hoffnungen entstehen, ließ Cameron schon vor seiner Abreise klarstellen: Er behalte weiter die Kontrolle, und Clegg durfte ergänzen: »Ich halte nur die Stellung.«

Die Abstimmung zwischen dem konservativen Cameron und dem liberalen Clegg ist entscheidend für Wohl und Wehe der ersten britischen Koalitionsregierung seit 1945. In den ersten 100 Tagen hat sie überraschend gut funktioniert: Die beiden 43-Jährigen teilen offensichtlich nicht nur den gesellschaftlichen Hintergrund aus besseren Kreisen, sondern stimmen auch in ihren politischen Visionen mehr überein als sie noch vor wenigen Monaten geahnt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.