Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Förderungen für Literatur und Interkulturelles

(ND). Für die Förderung im Bereich interkulturelle Projekte können beim Senat ab sofort Zuschüsse für das Förderjahr 2011 beantragt werden. Ebenso können ab sofort Anträge auf Förderung für Literaturprojekte im nächsten Jahr gestellt werden. Das teilte die Berliner Kulturverwaltung am Donnerstag mit. In diesem Jahr ist laut Senat erstmals eine Online-Bewerbung möglich. Unter www.berlin. de/sen/kultur/foerderung/informationen/maininfo.htmlK9 befinden sich die Formulare für interkulturelle Projekte. Unter www.berlin.de/sen/kultur/foerderung/informationen/maininfo.htmlK5 sind die Anträge für Literaturprojekte abrufbar.

Bezüglich der interkulturellen Projekte werden künstlerische Vorhaben von in Berlin lebenden Migranten gefördert. Im Mittelpunkt der Projekte sollte die Entwicklung der kulturellen Identität in der multikulturellen Stadtgesellschaft Berlins und die lebendige Weiterführung des interkulturellen Dialogs stehen. Unterstützt werden laut Kulturverwaltung insbesondere Projekte, die sich über die Bewahrung der kulturellen Traditionen hinaus mit der Gegenwartskultur auseinandersetzen und Stoffe, Themen und künstlerische Ausdrucksformen zum Inhalt haben, die bisher nur unzureichend präsentiert wurden. Voraussetzung für die Förderung ist die öffentliche Präsentation in Berlin.

Ferner werden in Berlin stattfindende literarische Vorhaben und Veranstaltungen unterstützt, die sich durch innovative Ansätze und eine einfallsreiche Präsentation bei der Vermittlung belletristischer Gegenwartsliteratur auszeichnen. Bewerben können sich in Berlin ansässige Literaturvermittler, Vereine, Organisationen und Initiativen von Autoren, so die Kulturverwaltung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln