Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausschlussantrag gegen Schatzmeister Voß

München (ND-Hintze). Gegen den Schatzmeister der bayerischen LINKEN, Ulrich Voß, läuft jetzt ein Antrag auf Entbindung von allen Parteifunktionen und Parteiausschluss.

Landesvorstandsmitglied Wolfgang Ziller reichte den Antrag am Mittwoch bei der Landesschiedskommission ein. Voß habe der Partei mit den von ihm in die Welt gesetzten unbewiesenen Manipulationsvorwürfen zugunsten des bayerischen Spitzenkandidaten bei der letzten Bundestagswahl und heutigen Parteivorsitzenden Klaus Ernst »schwersten Schaden« verursacht. Die »ungeheuerlichen Behauptungen« seien »völlig absurd«, heißt es in der Begründung des Antrags. Voß habe die Vorwürfe öffentlich erhoben, ohne dass es bis heute Anträge an die Schiedskommission gegeben habe. Die Medienkampagne gegen Ernst habe er »bewusst befeuert«.

Ziller begründet seinen Antrag auch damit, dass Voß seine eigentlichen Amtsgeschäfte als Landesschatzmeister seit seiner Wahl vor vier Monaten nicht ausgeübt habe. So habe er notwendige Zahlungen wie Überweisungen der Beitragsanteile an die Kreisverbände oder Reisekostenerstattungen nicht vorgenommen und bisher auch erst an einer einzigen Landesvorstandssitzung teilgenommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln